Amps

Als Röhrenamp für daheim wurde eine kleiner, aber feiner Fender Röhren Amp angeschafft: Fender Champ 12 (genannt “Brüllwürfel”). Dieser Amp aus den späten 80er Jahren stellt letzte Stufe der sogen. Studenten-Amps dar. Bestückt mit zwei 7025 (12AX7) und einer 6L6 Röhre wird ein 12” Speaker mit ca. 12 Watt angetrieben. Ausgestattet ist der zweikanalige Amp mit einem zuschaltbaren Mid-Boost, Line-Out, Kopfhöreranschluss, Chinch-Eingang und Federhall. Die Lautstärke ist schon für den Probenraum jenseits von Gut und Böse. Der Amp wurde zusätzlich gründlich überarbeitet. Zuerst wurden alle erhältlichen Torres Amp Mods eingebaut, der etwas schrill klingende Fender Speaker wurde gegen den Speaker getauscht: Jensen Classic Ceramic C12N (12” 50W/8Ohm), in Verbindung mit einem Beam-Blocker. Zu guter Letzt habe ich mir noch vom Tube Amp Doctor die besten Röhren empfehlen lassen. Natürlich habe ich einen Speaker-Out eingebaut, der den internen Speaker abschaltet. Alles zusammen besitze ich hier einen kompakten Amp, der mir sowohl einen perfekten amtlichen Fender Clean Sound als auch eine angenehme Röhren-Zerre liefert.

Mittlerweile habe ich den für mich besten Amp gefunden: Fender Blues Deluxe, 2 Kanäle mit 40 Watt und einem 12” Speaker, natürlich schön in Tweed. Witzigerweise sind bei diesem Amp die Beschriftungen der Knöpfe “auf dem Kopf” - das stammt noch aus den Zeiten, als die Musiker den Amp vorne auf den Bühnenrand stellten und ihren Monitor durch die offene Rückwand hatten. Auch dieser Amp hat von mir einen Jensen C12N spendiert bekommen. Der Amp steht bei Mattes im Proberaum.

Ein paar Nummern größer und schwerer war der Fender Hot Rod Deville, mit 60 Watt und zwei 12” Speakern. Das Teil wiegt über 30 kg (die offiziellen Fender Daten 24,5 kg sind schlicht falsch) und ist unbeschreiblich laut. Der Clean-Kanal ist “Fender State of the art”, der zweite Kanal kann in Gain oder More Gain geschaltet werden. Dieser Amp erfreut jetzt meinen Freund Mattes und seine Fender Stratocaster Blackie.....

Im Music Store gab es mal für kleines Geld den Epiphone Valve Junior, ein kleiner 5 Watt Röhrenamp, ein Sondermodell mit einem super klingenden 8” Eminence Speaker.

Last but not least habe ich noch einen Roland Micro Cube, der mit verschiedenen Amp-Simulationen, eingebauten Effekten und Batterieversorgung auch für den Urlaub geeignet ist.

Links:

Fender Blues Deluxe
Fender Hot Rod DeVille
Fender Champ 12
Epiphone Valve Junior
Roland Micro Cube